Sprachreise der 9.Klasse nach London


Vorrangiges Ziel dieser Reise war die Erweiterung und Vertiefung der sprachlichen Kompetenz. Der konsequent durchgezogene dreistündige Sprachkurs an den Vormittagen schlauchte die Jugendlichen kräftig, bis sie dann, ihre Fortschritte erspürend, freudig sich engagierten. Ganz wesentlich unterstützte der Aufenthalt in den Familien den Spracherwerb. So lernten die weniger Redefreudigen wenigstens das gesprochene Wort zu verstehen, die Mehrzahl der Schüler konnte sich am Ende der Woche flüssig auf Englisch verständigen und unterhalten. Dieser Fortschritt trat am Ende des Schuljahres bei den Prüfungen zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss deutlichst zu Tage, als unsere SchülerInnen die auswärtige Prüferin mit ihrer lockeren und sicheren Ausdrucksfähigkeit überraschten.

 

Die Nachmittage nutzten wir zu Ausflügen in die Weltstadt London. Teils gemeinsam, teils in Gruppen besuchten wir den riesigen Camden-Market, den Tower, wir bestiegen die Towerbridge und gruselten uns im London-Dungeon. Einige besichtigten das Museums-Kriegsschiff HMS-Belfast, das Transportmuseum oder besahen sich London aus den Gondeln des London Eye von oben. Das London-Aquarium, House of Parliament, der Big Ben, Covent Garden und der Buckingham Palast gehörten ebenso zum obligatorischen Programm wie der Hyde-Park mit dem Speakers Corner (wo uns aber an diesem Tag niemand zuhören wollte), das Rock Cafe, das unvorstellbar opulente Kaufhaus Harrods und selbstverständlich bereicherten wir Mme Tussauds Berühmtheiten.

 

Konnten wir diese Reise schon in der 8. Klasse wegen der BSE-Seuche nicht antreten, so gefährdeten die Schrecken des 11. September unsere Fahrt aufs Neue. So mussten wir alle auf die verschärften Sicherheitsvorkehrungen in den Flughäfen vertrauen. Mulmig war uns Lehrkräften aber, als wir am Vortag unserer Rückreise in einigen englischen Zeitungen den kommenden Tag als den Terror gefährdetsten dargestellt sahen - eine wahre Erlösung, als wir wohlbehalten in München gelandet waren!